• Vereinszertifikat
Kategorie: Wettkampfberichte

Darmstädter brasilianischer Samurai

Am Samstag den 7. März war für die Darmstädter Männer ein ereignisreiches Wochenende.

Während in Frankfurt Oder sich das Talent Andreas Höhl, um den Deutschen Meistertitel bemühte, kämpften in drei Gewichtsklassen auf dem Pfungstädter Samurai Turnier Daumendrückend die Mannschaftskollegen. 

In der Quantitativ am stärksten besetzten Gewichtsklasse bis 73kg, gingen Lucas Wallmann und der für Darmstadt kämpfende Luca Grund an den Start. Bis 81kg ging Dominik Bauer mit 10 weiteren Teilnehmern auf die Tatami und der Brasilianer Rodrigo Enjui kämpfte im jeder gegen jeden Modus in der 66kg Klasse um den Sieg.

U 21 zeigt Leistung auf Südwestdeutscher Ebene

Am vergangenen Wochenende fanden im Rheinland- Pfälzischen Bad Ems die Südwestdeutschen Meisterschaften der unter 21 jährigen statt. Für die Darmstädter…

Zweite Garde gibt hervorragende Bewerbung ab.

Am Samstag, den 15. November fand in Bad Homburg die diesjährige hessische Bezirksliga Süd/West statt. Mit 7 Mannschaften war sie nicht nur quantitativ so stark besetzt wie lange nicht mehr. Die KG Bergstrasse, HTG Bad Homburg und KG Ginsheim/Hochheim hatten ebenso wie die Darmstädter ihr zweite bzw. dritte Mannschaft gestellt. Die zum größten Teil aus jungen wilden, aber auch aus erfahrenen Kämpfern besteht, die in den anderen Ligen verhindert waren oder nicht zum Einsatz kamen.

Andreas Höhl erneut Judo-Hessenmeister

Mit gemischten Gefühlen ging es für die KIAI Gruppe, am Sonntag den 02.November,aus Hanau Nachhause nach Darmstadt. Manch einer erhoffte sich ein Edelmetall, nur für den jüngsten der vier Darmstädter Judoka, den siebzehnjährigen Andreas Höhl ging der Wunsch gleich zum zweiten Male dieses Jahr in Erfüllung.

Durchwachsene Vorbereitung auf die Hessenmeisterschaft

Am Samstag den 18. Oktober, fand in Frankenthal (Pfalz), dass jährliche Herbstturnier statt.

Die Judoka der Kampfgemeinschaft „KIAI“ Darmstadt (bestehend aus den Judoabteilungen des SV Blau Gelb und des SV Darmstadt 98) startete bei den Männern mit sechs Kämpfern und holte 3 Medaillen.

 

Jorin Wolff belegt den dritten Platz bei den Südwestdeutschen Einzelmeisterschaften U 15 im Judo

Weilerbach, 14.06.2014

Nach dem dritten Platz bei den Hessischen Einzelmeisterschaften der männlichen Jugend U 15, setzte Jorin Wolff

seine Erfolgsserie bei den Südwestdeutschen Einzelmeisterschaften in Weilerbach fort und sicherte sich auch hier die Bronzemedaille in der Gewichtsklasse unter 50 kg.

Landesliga 2014 beendet

Angespannt waren die Gesichter, am Samstag den 24.05. –  ging es doch für die Darmstädter Judoka als direkter Titelverfolger unteranderem zum Erstplatzierten und Vorjahres- Oberliga- Absteiger, Schwalbach. Auch wenn die die KIAIs nicht Aufsteigen wollten, so waren doch gerade die jungen Kämpfer heiß.

Bronze für Jorin Wolff bei den Hessischen Einzelmeisterschaften U15

Petersberg, 17. Mai 2014

„Das war total unnötig“, haderte der 14 jährige Jorin Wolff nach seiner Halbfinalniederlage mit sich selbst. Etwas übermotiviert durch seine schnellen Siege in den Vorrundenkämpfen agierte Jorin in der falschen Situation mit einem energischen Fußfeger (De-Ashi-Barai), der von seinem Gegner gekontert wurde. Die Kampfrichter bewerteten den Konter mit vollem Punkt (Ippon) für Jorins Kontrahenten Tobias Rosenbaum, womit das Halbfinale für Jorin nach nur 15 Sekunden Kampfzeit beendet war.

Wichtige zwei Punkte im Rennen um den Titel.

Am Samstag den 17. Mai holten die Judokas von KIAI Darmstadt im dritten Kampftag Ihrer Landesliga Saison zwei entscheidende Punkte über das Team Bergstrasse. Zu Gast in Griesheim kämpften die Darmstädter gegen den Punktgleichen Verfolger von Rang 4 und verschafften sich durch einen 4:3 Erfolg den Sprung auf Platz 2.

Team KIAI four Points for Waza-ari-awasete-ippon

Am 10. Mai fand der zweite Kampftag der Landesliga Saison statt, unsere Männer trafen in der ersten Begegnung auf KG Bürstadt/Rimbach und in der zweiten und letzten auf den Gastgeber KG Ginsheim/Hochheim.

.

© 2018 KIAI Darmstadt. Theme von Anders Norén.