Knapp 2 Wochen sind vergangen und wir verabschieden unsere japanischen Gäste.

Die letzten Tage waren noch einmal vollgepackt mit straffem Programm und es gab wenig Zeit zum durchatmen. Neben Aktivitäten wie Sommerrodelbahn, Kletterwald oder dem Kloster Lorsch an Gastfamilientagen, ging es gemeinsam mit unseren Gästen zum Felsenmeer und auf die Veste Otzberg. Im Bayerischen Biergarten Darmstadt kamen am Sonntagabend alle in den Genuss traditioneller deutscher Küche sowie des guten deutschen Bieres (für die unter 18 jährigen natürlich Limonade).

Ein weiteres Highlight auf dem Programm war ein Ausflug an den Waldsee nach Raunheim, zum Wake- und Paddelboard fahren. Einige der Jugendlichen standen das erste Mal auf einem Wakeboard und konnten neue sportliche Erfahrungen sammeln. Der eine oder andere Muskelkater machte sich am nächsten Tag bemerkbar.

Am letzten Vormittag besuchten unsere Austauschpartner den Unterricht in Darmstädter Schulen und bekamen einige Eindrücke vom deutschen Schulsystem. Viele stellten große Unterschiede zum japanischen System fest, wie zum Beispiel, dass in Deutschland keine Schuluniformen getragen werden oder dass keine 40-45 Leute in einer Klasse sitzen. Ebenso wurden sie von der mündlichen Mitarbeit im Unterricht überrascht, da es in Japan hauptsächlich Frontalunterricht gäbe und man sich nicht melde um etwas zum Unterricht beizutragen.

Abgerundet wurde der gesamte Aufenthalt mit der Sayonara-Party, einem bunten Abend mit Abendessen, Spiel und Spaß. Unterschriften wurden ausgetauscht, Adressen notiert und viele Erinnerungsfotos wurden geschossen. Nach einem gemeinsamen Frühstück am Mittwoch, den 14. August, hießt es dann wirklich schon „bereit machen zum Abschied“, bevor die Gruppe junger Japaner/Japanerinnen zur Abschlussveranstaltung der Deutschen Sportjugend nach Berlin abreiste – hier und da flossen ein paar Tränchen. Alle waren sich einig – die Zeit verging viel schneller als gedacht, doch sie steckte voller besonderer und einmaliger Erfahrungen, die keiner so schnell vergessen wird. Alle freuen sich bereits heute auf ein Wiedersehen in Japan bei unserem Auslandsaufenthalt in zwei Jahren.

Zusammenfassend gab es sehr viel positives Feedback von allen Seiten und die Inlands-Maßnahme mit unseren Gästen aus Japan war ein voller Erfolg!

Der japanische Betreuer, welcher vor sechs Jahren bereits schon einmal mit einer Gruppe in Darmstadt zu Gast war, bedankte sich einen noch tieferen Einblick in die deutsche Kultur bekommen zu haben. Zum Abschied wünschte er unseren Kiais eine ebenso tolle Zeit in Japan und hieß sie schon jetzt herzlich willkommen.

Besonders hervorzuheben ist die Kooperation zwischen den Vereinen über die Judoabteilungen hinaus der beiden Vereine SV Blau-Gelb Darmstadt und dem SV Darmstadt 98. Ohne die Unterstützung einiger ehrenamtlichen Helfer wäre ein reibungsfreier Verlauf eines solch gelungenen Austausches nicht denkbar und verdient einen besonderen Dank!