Andreas Schönfeld und Dominik Bauer lassen Darmstadt von der Bundesliga träumen.
Glücklich lief es am gestrigen Samstag im Odenwald. Die Judoka der Universitätsstadt traten in Rimbach gegen Nidda und die Kampfgemeinschaft Bürstadt/Rimbach in der hessischen Oberliga an. Ersatzgeschwächt mussten die Darmstädter auf Punktegarant Rodrigo Enjiu bis 66 kg, welcher beruflich in Korea verweilt verzichten. Außerdem auf Andreas Höhl, dieser kämpfte zeitgleich in der Bundesliga für den JC Rüsselsheim.

Mit einer kleinen Auswahl trat die Mannschaft um Kai Schumacher zunächst gegen Nidda an. Der erst 16-jährige Samuele Grosso startete, ersichtlich aufgeregt, bis 60 kg und konnte endlich seine guten Leistungen auf die Matte bringen, mit 2 Waza-ari setzte er sich gegen seinen Gegner durch und ermöglichte die Führung für die Heiner. Bis 66 kg zeigte Tarek Jasem innerhalb von 15 Sekunden seine Stärke und baute die Führung auf 2:0 für Darmstadt aus. Auch Luca Grund legte bis 73 kg nach, 3:0. Leider verlor in den folgenden Kämpfen Lucas Wallmann, Timm Lilienthal und Lukas Baumann, so dass der letzte Kampf, bis 90 kg die Begegnung entscheidete. Die KIAI setzten dabei auf Dominik Bauer, welcher auf ein vierteljahrhundert Mattenerfahrung zurückblickt. Der junge Kontrahent der TV Nidda hielt stark gegen Dom, welcher mehrere Wurfansätze startete und zunächst den unbekannten Gegner analysierte. Der Kampf wurde spannend, in der letzten Minute stand es immer noch 0:0. Dom hatte mehrere gute Ansätze, konnte dreimal im Boden Armhebeltechniken herausarbeiten, leider schlug sein Gegner nicht ab. Zum Teil mit schmerzverzerrtem Gesicht des Kontrahenten wurden die Aktionen vom Kampfrichter getrennt. 30 Sekunden vor Ende der Kampfzeit gelang es Dominik seine Spezialtechnik durch zu bringen und ein Waza-Ari zu erhalten. 4 Sekunden vor Ende des Kampfes konnte Dominik den Waza-Ari-awasete-Ippon für die Wissenschaftsstädter holen und den 4:3 Sieg vorzeitig und gut für die Unterbewertung perfekt machen. 

Während die KG Bürstadt/Rimbach 5:2 gegen Nidda gewann ruhte sich die Mannschaft aus und stellte das Team auf der einzigen möglichen Positionen um. Vor Kampfbeginn schwor der Mannschaftssprecher noch einmal das junge Team ein: “Konzentriert, 120 %, wir wollen gewinnen”. Die Motivation schien zu wirken, Samuele Grosso startete erneut und begann sehr überzeugend, leider fiel er nach einer Unachtsamkeit und verlor dadurch den Kampf. Tarek Jasem fackelte hingegen nicht lange und warf seinen Gegner vollen Punkt, Ippon. Luca Grund startet bis 73 kg, beim Zwischenstand von 1:1, der junge, ursprünglich aus Pfungstadt stammende Kämpfer wartete ab und nutzte in der zweiten Minute der vier minütigen Kampfzeit seine Chance; 1:2 für Darmstadt. Lucas Wallmann musste in der Gewichtsklasse bis 81 kg gegen Christopher Wecht antreten. Der Kampf wurde zur Zereißprobe und die beiden Judoka schenkten sich nichts. Am Ende gewann Lucas kurz vor Schluss zündete er seinen Spezialwurf Seoi-nage, einen Schulterwurf und bekam hierfür einen halben Punkt (Waza-Ari) und somit 1:3 für Darmstadt. Bis 100 kg startete Timm Lilienthal gegen den erfahrenen Florian Siegler, leider konnte Timm an die Leistungen der vergangen Kampftage nicht anknüpfen und wurde während eines Ansatzes gegengedreht. 2:3 und so lag es wieder an den Erfahrenen/Alten der Mannschaft… Plus 100 kg trat Andreas Schönfeld gegen einen hochgestellten Kämpfer an, der eigentliche Kämpfer der KG B/R Attila Nazikol hatte sich beim Aufwärmen am Fuß verletzt und musste mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus, wir wünschen von dieser Seite alles Gute. Andreas löste das Problem des leichteren und dadurch viel schnelleren Gegners konsequent, er setzte seinen Griff durch und nutzte seine Kraft. Nach einer Aktion, welche keine Bewertung zur Folge hatte erkämpfte der über vierzigjährige und damit erfahrenste der Mannschafts einen Haltegriff im Boden und baute somit die Führung und den Sieg für Darmstadt aus 2:4. Als letztes musste Dominik Bauer wieder auf die Matte, gut eingestellt durch Trainer- und Mannschaftskollege Michael Brilz ließ er sich nicht auf das hektische Geplänkel des jungen Jannik Zettl ein und warf diesen nachdem er seinen Griff gesetzt hatte zweimal mit Soto-maki-komi einem Hüftfeger, ähnlich dem takle beim Football. Der Endstand 2:5 für die Heiner und somit Platz 2 und Aussicht auf die Aufstiegskämpfe zur 2. Bundesliga. Kai Schumacher konnte am Abend den guten Verlauf des Tages noch nicht fassen und schrieb somit am heutigen Sonntag der Mannschaft: “das war gestern eine mannschaftliche Spitzenleistung, tolles Ergebnis”

Nächste Woche kämpft die Mannschaft um Kai Schumacher Zuhause (kleine TU Halle, neben dem Böllenfalltor Stadion, gegen den JC Geisenheim und JC Wächtersbach.      

Nr 3.Kampftag Nr 14/04/18 Veranstaltungsort Punkte Kämpfe U-Bewertung
3 JC Geisenheim 5 JC Hünfelden Rüsselsheim 2:0 4:3 40:30
7 JC Rüsselsheim 3 JC Geisenheim Rüsselsheim 2:0  4:3  40:27 
7 JC Rüsselsheim 5 JC Hünfelden Rüsselsheim 2:0  7:0  64:00
2 PSV GW Kassel 9 BC Arolsen Wächtersabch 1:1 3:3  30:27
4 JC Wächtersbach 2 PSV GW Kassel Wächtersbach 2:0  4:3  40:30
4 JC Wächtersbach 9 BC Arolsen Wächtersbach 2:0 4:3 40:30
6 TV Nidda 8 KG Darmstadt Rimbach 0:2 3:4  30:40
1 KG Bürstadt/Rimbach 6 TV Nidda Rimbach 2:0 5:2 50:20
1 KG Bürstadt/Rimbach 8 KG Darmstadt Rimbach 0:2 2:5  20:47 

 

Tabelle Oberliga 2018 – nach dem 3. Kampftag

Rang Verein Begegnungen Punkte Kämpfe U-Bewertung
1 JC Rüsselsheim 6 10:2 29:13 284:127
2 KG Darmstadt 6 10:2 26:16 257:160
3 KG Bürstadt/Rimbach 6 8:4 21:21 210:207
4 JC Hünfelden 6 6:6 24:18 240:168
5 JC Geisenheim 6 6:6 23:19 227:187
6 JC Wächtersbach 6 6:6 17:25 167:250
7 PSV GW Kassel 6 5:7 19:22 190:217
8 TV Nidda 6 2:10 17:25 167:250
9 BC Arolsen 6 1:11 12:29 114:290