Mit einer guten Mannschaftsleistung-Leistung hat das Team der KG Darmstadt an der Hessischen Einzelmeisterschaft der Männer und Frauen am 2. Oktober in Geisenheim teilgenommen. Zwei Athleten konnten sich bis in die Medaillenränge durchkämpfen.

Tobi Bauer (-90kg) musste gleich im ersten Kampf gegen Max Klyk, Regionalligakämpfer aus Rüsselsheim, antreten. Auch wenn er sich gegen den starken Obergriff schwer tat, trat er sehr aktiv auf und attackierte immer wieder, musste sich aber letztlich geschlagen geben. In der Trostrunde konnte Tobi dann aufdrehen und gewann zwei Kämpfe vorzeitig. Danach stand er im kleinen Finale und holte einen Seio-nage Sieg gegen seinen Mannschaftskollegen Andreas Müller. Im Kampf um den Einzug ins Finale stand Tobi dann dem Wiesbadener Bundesligakämpfer Jean-Sebastian Ohlig gegenüber. Ohne jeden Respekt suchte Tobi seine Chance im Angriff und setzte eine Technik nach der anderen an. Leider konnte Ohlig schließlich einen dieser Ansätze kontern. Damit konnte sich Tobi jedoch über die Bronzemedaille freuen. Andreas Müller startete mit einem Freilos und einem Sieg in die Meisterschaft. Nach einer Niederlage im Halbfinale gegen Dominic Lehmann, musste Andi im Kampf um Platz 3 gegen Tobi antreten. Tobi entschied den Kampf vorzeitig für sich. Somit Platz 3 für Tobi und Platz 5 für Andi bis 90kg! Einen weiteren dritten Platz konnte sich Isabella Dietz erkämpfen. Mit einem Sieg und einer Niederlage stand Isabella im Halbfinale gegen Ines Agel aus Offenbach. Den Kampf entschied die Offenbacherin mit Haltegriff für sich.

 

Bis 81kg ging die KG Darmstadt gleich mit drei Kämpfern an den Start. Leider mussten Dominik Bauer und Moritz Wallmann im ersten Kampf gegeneinander antreten. Das Duell konnte Dominik für sich entscheiden. Auch in seinem zweiten Kampf zeigte Dominik seine technischen Fortschritte und lag mit einer großen Wertung in Führung, diese wurde ihm leider noch gekontert und er wurde in die Trostrunde geschickt, In der Trostrunde konnte Dominik dann wieder aufdrehen. Gegen Matthias Wistuba aus Griesheim ist Dominik schon häufig antreten und konnte die Matte meist siegreich verlassen. Vielleicht war er deswegen etwas zu selbstsicher und gab bereits nach kurzer Zeit einen Wazaari ab. Das wollte Dominik jedoch nicht auf sich sitzen lassen und begann eine beherzte Verfolgungsjagd. Schließlich gelang es ihm: Wenige Sekunden vor dem Ende konnte er gleichziehen und führte damit der “Verlängerung” mit Golden Score-Regelung herbei. Und hier ließ er nichts anbrennen, er erwischte Matthias voll: Ippon. Dieser Kampf schien viel Kraft gekostet zu haben, doch Dominik erkämpfte sich noch einen weiteren Sieg, ehe er das gute Anfangslevel nicht durchhalten konnte und verlor – respektabler 7. Platz. Moritz konnte sich seinem Trostrundenkampf leider nicht durchsetzen. Er fightete sich zwar bis in die Verlängerung, gab hier jedoch den Golden Score ab. Als dritter 81kg-Kämpfer hatte Heiko Jentsch einen guten Einstieg: Er ging mit Yuko in Führung und ließ als Bodenspezialist seinen Gegner nicht wieder aufstehen, sondern siegte vorzeitig mit Armhebel. Im zweiten Kampf konnte der Bad Homburger Regionalligakämpfer Felix Ernst jedoch frühzeitig eine Unachtsamkeit von Heiko ausnutzen und schickte ihn mit O-uchi-gari in die Trostrunde. In einem spannenden Kampf stand Heiko kurz davor, nach einen Wazaari-Rückstand wieder mit Armhebel zu punkten, konnte die Technik aber nicht erfolgreich beenden. Danach hieß es im Stand alles oder nichts, und Heikos verzweifelter Harai-goshi-Ansatz wurde leider gekontert – das Aus für Heiko. Bis 73kg zündete Lucas Wallmann gleich ein Feuerwerk an Wurfansätzen und begann sein Turnier mit einem klaren Sieg. Leider traf er im zweiten Kampf gleich auf den späteren Hessenmeister, gegen den er sich nicht durchsetzen konnte. In der Trostrunde knüpfte er jedoch an die Stärke seines ersten Kampfes an, ließ seinem Gegen keine Chance und siegte vorzeitig mit Seoi-nage. Auch den nächsten Kampf begann er gut, ließ sich aber gegen seinen auch im Brazilian Jiu Jitsu erfahrenen Gegner auf den Bodenkampf ein und musste sich da im Armhebel geschlagen geben, was sein Ausscheiden bedeutete. „Mit dieser Mannschaftsleistung sehen die Darmstädter Judoka der nächsten Landesliga-Saison im Frühjahr 2012 optimistisch entgegen.”