Am 10. Mai fand der zweite Kampftag der Landesliga Saison statt, unsere Männer trafen in der ersten Begegnung auf KG Bürstadt/Rimbach und in der zweiten und letzten auf den Gastgeber KG Ginsheim/Hochheim.

.

Im ersten Kampf bis 60kg konnten die KIAIs keinen 60kg Kämpfer stellen und gerieten 1:0 in Rückstand. Im zweiten Kampf kam Moritz Wallmann bis 90kg. Moritz kam nicht in den Kampf rein und verlor mit zwei Waza-ari (halber Siegpunkte). Nun stand es 2:0 für die KG Bürstadt/Rimbach. Plus 100 wurde Andreas Schönfeld abgekontert und geriet in eine Hebeltechnik. Irgendwie wollte es nicht laufen…

3:0 Rückstand, nun ruhte der Druck auf den letzten vier Kämpfern. Gegen Marcel Dudyka bis 73kg kam Lucas Wallmann, der direkt mit Yuko in Führung ging, für eine Fußtechnik. Nachdem Dudyka 3 Strafen für abgebeugtes und damit passives Kämpfen bekommen hat, legte Lucas noch ein Yuko drauf, bevor sein Gegner, wieder wegen abgebeugten Kämpfens der Matte verwiesen wurde.
3:1 und bis 66kg startete nun Luca Grund. Luca ließ nichts anbrennen, nach 30 Sekunden führte er Yuko und nach einer Minute warf er Ippon und damit das 3:2 gegen die KIAIs. Man spürte die Spannung in der Halle, bis 81 kg musste Dominik Bauer ran und die letzte Gewichtsklasse bis 100 kg belegte sein großer Bruder, Tobias. Die Anspannung war spürbar, Dominik ging bedacht und ruhig die Begegnung an und warf eine seiner Spezialtechniken. Leider gab es nur Waza-ari (halber Siegpunkt), aber Dominik konnte in einen Hebel weiter gehen, aus dem sich leider sein Gegner befreien konnte. Das Team am Mattenrand um Coach Heiko Jentsch wurde nun richtig laut. Das 3 zu 3 stand schließlich auf der Tafel und wieder konnte Dominik im Boden arbeiten. Die Zeit war auf seiner Seite und nach einem weiteren Yuko konnte er nach 5 Kampfminuten das 3:3 für die KIAIs heimbringen.
Nun lag es an Tobi, der den Kampf gut eingestellt an ging, obwohl er eine Gewichtsklasse tiefer eingewogen war, konnte er gegen die Kraft seines erfahrenen Gegner gut gegenhalten. Die Halle brodelte, schließlich wollten beide Teams die zwei Punkte! Und es schien dass heute die KIAIs unter dem glücklicheren Stern standen, denn Tobi machte mit seiner Spezialtechnik einen Morote-Seoinage einen vollen Punkt! Ippon, in der Halle verstand man sein eigenes Wort nicht mehr. Doch der Kampfrichter entschied unter Absprache seiner Seitenrichter dass es nur ein halber Punkt war. Das störte aber nicht, denn Tobi behielt die Ruhe und wartete einfach das er noch einmal die gleiche Technik zünden konnte. Nach einer weiteren Minute gelang Ihm das Waza-ari-awasete-ippon. 3:4 unter Bewertung 30:37 für die Darmstädter und damit die ersten zwei Punkte.

In der Zwischenbegegnung zwischen KG Ginsheim/Hochheim und KG Bürstadt/Rimbach gewann KG Bürstadt/Rimbach 3:4.

„Nach der Pflicht kommt die Kür. 2 weitere Punkte wollen wir“, so Coach Heiko Jentsch in der Pause.

So kam es auch gegen Ginsheim/Hochheim, bis 60 kg konnten beide Mannschaften keinen Kämpfer stellen und bis 90kg trafen dann die beiden Trainer der Teams (Jentsch gegen Görner) aufeinander. Es wurde ein Schlagabtausch der Giganten, ohne jegliche Wertung, nur mit jeweils zwei Shidos(Strafen), da sich beide doch schon lange auf der Matte kennen. Plus 100 kam wieder Andreas Schönfeld der nach einem schönen Tani-otoshi mit Waza-ari in Führung ging. Leider fiel er selbst später Tani-otoshi und geriet in einen Haltegriff, so dass er leider den Punkt abgab. 1:0 gegen die Darmstädter. Der Youngster Andreas Höhl kam bis 73kg und machte souverän Druck. Dreimal schickte er seinen Gegner zu Matte, kassierte dafür leider nur einmal eine Waza-ari Wertung für einen Uchi-Mata, bevor er Ihn im Boden bezwang. 1:1 und Luca Grund brachte erneut, diesmal Kampflos einen Punkt 1:2. Wieder bildeten den Abschluss die Bauerbrüder. Bis 81kg starte Dominik erneut ruhig, gegen seinen zwei Köpfe größeren Gegner und warf Waza-ari mit einem Uchi-Mata links. Kurz danach übernahm er das Zepter im Boden und hielt 14 Sekunden… Eine Sekunde und er hätte gewonnen gehabt. Nun wartete er nur noch auf einen Fehler seines Gegners, den er mit einem Tai-otoshi ausnutzte und Waza-ari-awasete-ippon, also den letzten halben Punkt zum Sieg, und damit das nicht mehr einzuholende 1:3 holte. Sein Bruder setzte wieder bis 100 kg die Kür drauf, gegen seinen starken Gegner zündete er seine Spezialtechnik kurz vor Schluss und holte erneut ein Waza-ari, welches er Heimschaukelte.

Danach fuhr die Mannschaft zum gemeinschaftlichen Ausklang direkt zu den Profis nach Rüsselsheim, diese verloren leider 9:4 gegen den KSV Esslingen. Bei einem anschließenden Pizza essen wurden die glücklichen-Punkte noch bis in die Dunkelheit gefeiert.

Platz

     Verein

        Pkt

         S/N

    

1

Schwalbach

06:00

14:06

2

Griesheim

06:00

14:07

3

KIAI Darmst

06:02

16:10

4

Bergstr.

06:02

17:11

5

Rim./Bürst.

02:04

07:13

6

Gins./Hoch.

02:06

10:16

7

Judokwai

00:06

08:15

8

Hünfelden

00:08

09:19